Genussprofil 8: Rote Linsen

Genussprofil 8: Rote Linsen

Linsen kennt man aus indischen Gerichten und aus der deutschen Hausmannskost. Die berühmte, sättigende Linsensuppe, die liebevoll von den Großeltern zubereitet wurde oder für etwaige Notfälle in Konservendosen in unseren Vorratsschränken steht, hat eine lange Geschichte. Als Fitnessfood erleben die Linsen nun ihr verdientes Comeback.

Gesunde Sattmacher

Zur energiearmen Ernährung für alle, die abnehmen wollen, eignen sich Linsen mit einem Kaloriengehalt von 350 auf 100g nicht besonders. Aber in einen gesunden, ausgewogenen Ernährungsplan sollten sie dennoch eingebunden werden. Bestenfalls dosiert und in Verbindung mit anderen gesunden und auch kalorienarmen Lebensmitteln. Der Vorteil der Roten Linse ist der niedrige Fettgehalt sowie die komplexen Kohlenhydrate, die der Organismus benötigt. Besonders vorteilhaft ist der hohe Anteil an Ballaststoffen (12g auf 100g Linsen), der für einen niedrigen glykämischen Index sorgt. Das bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt und man infolgedessen länger satt und von Heißhungerattacken verschont bleibt.

 

Rote Linsen als Proteinquelle

In Bezug auf den Proteingehalt stehen die kleinen Hülsenfrüchte tierischen Produkten in nichts nach. 100g Rote Linsen verfügen über einen Eiweißgehalt von 26g. Für Vegetarier und Veganer die perfekte Proteinquelle! Damit der Organismus mit allen acht essentiellen Aminosäuren versorgt wird, empfiehlt es sich, die Linsen in Kombination mit Reis zu genießen.

 

Wichtige Nährstoffe inklusive

Rote Linsen enthalten zudem wichtige Mineralstoffe, wie Eisen, Folsäure, Zink, Magnesium und verschiedene B-Vitamine. Die in den Linsen enthaltenen Antioxidantien unterstützen die Abwehrmechanismen des Körpers.

 

Geschmack: charakteristisch und flexibel

Der leicht nussige Eigengeschmack ist die perfekte Grundlage für verschiedene Gerichte. Egal ob herzhaft, scharf oder süß – Rote Linsen passen zu vielen Lebensmitteln.

Wem bei Roten Linsen nur dickflüssige Linsensuppe einfällt, hat leider einiges verpasst. Ein gutes Beispiel für kreative Linsengerichte ist „Dal“. Ein indisches Gericht, bei dem Rote Linsen, wahlweise auch Kichererbsen, zu einem sämigen Brei verkocht und mit verschiedenen Gewürzen, wie Koriander, Chili, Kreuzkümmel und Ingwer verfeinert werden. In Indien isst man es als Hauptspeise oder auch als Beilage zu Reis.

Rote Linsen schmecken auch hervorragend im Salat, in Suppen sowie zu Fisch- und Fleischgerichten.

 

Für mehr Farbe beim Essen

Nicht nur gesund sondern auch optisch ansprechend ist die Hülsenfrucht. Rote Linsen sind eigentlich braun. Da sie geschält werden, bleibt nur der innere rote Kern übrig, der jedes Gericht auch farblich bereichert.

 

Zubereitungsempfehlung

Anders als andere Linsen Sorten müssen Rote Linsen nicht eingeweicht werden, da sie bereits geschält sind. Sie sollten vor dem Kochen mithilfe eines Siebs gewaschen werden. Gekocht werden sie mit zwei Tassen Wasser auf eine Tasse Linsen 10 bis 15 Minuten.

 

Fazit

Wer ein gesundes Lebensmittel sucht, das sowohl gut sättigt und auch schnell zubereitet ist, wird mit Roten Linsen sehr zufrieden sein. Durch die vielen Zubereitungsmöglichkeiten lassen sich Gerichte je nach Geschmack variieren und Abwechslung im Ernährungsplan erreichen.

Eine klare Empfehlung von unserem Ecoterra Store Team: wer Rote Linsen zu Hause hat, ist bestens für genussvolle Momente vorbereitet und tut seiner Gesundheit einen großen Gefallen!

Vorheriger Artikel Lebensmittel im Sommer richtig lagern
Nächster Artikel Genussprofil 7: Kakao Nibs

Kommentieren

*Pflichtfelder