Lebensmittel im Sommer richtig lagern

Lebensmittel im Sommer richtig lagern

Eine bekannte Situation: Die übrigen Nudeln mit Soße vom Mittag bleiben stehen und sind bereits am Abend ungenießbar.

Verdorbene Lebensmittel dürfen natürlich nicht mehr verzehrt werden. Um unnötige Müllberge und Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, kann man sich an hilfreichen Tipps orientieren. Im Sommer sollte man auf zusätzliche Gefahren achten.

Keine unvorbereiteten Einkäufe

Die richtige Aufbewahrung von Lebensmitteln beginnt schon beim Einkauf. Bei hochsommerlichen Temperaturen empfiehlt es sich, eine oder mehrere Kühltaschen oder eine Kühlbox mitzunehmen. Besonders Kühltaschen nehmen wenig Platz weg und können auch für den spontanen Einkauf im Auto oder in der Tasche mitgeführt werden.

Während dem Einkauf sollte darauf geachtet werden, leicht verderbliche Lebensmittel, wie Fisch, Fleisch, Milchprodukte und  tiefgefrorene Artikel erst auf dem Weg zur Kasse in den Einkaufswagen zu packen. Damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird, sollten die Produkte direkt beim Verladen ins Auto in der Kühltasche verstaut werden.

Vorsicht: die Temperatur in einem geparkten Auto steigt im Sommer extrem schnell auf Werte von über 40 bis 60 Grad an. Ein Besuch bei Freunden oder eine weitere Einkaufstour sollte man also besser vor und nicht nach dem Lebensmitteleinkauf, bzw. nicht mit vollgepacktem Auto planen.

Kleinere Mengen einkaufen

Der wertvolle Platz im Kühlschrank ist im Sommer eher begrenzt. Es empfiehlt sich daher, häufiger, aber kleinere Mengen einzukaufen. Das hat den Vorteil, dass mehr Platz für das Kaltstellen von Getränken bleibt und nichts weggeworfen wird, das nicht schnell genug verbraucht werden kann. Tatsächlich landen mehr Lebensmittel im Müll, wenn man ohne genauen Plan für mehrere Wochen auf einmal einkauft.

Wer sich nicht ganz mit dem Gedanken an vermehrte Einkaufsfahrten anfreunden kann, kann diese auf den Wegen planen, die sowieso anfallen (zum Beispiel auf dem Heimweg nach der Arbeit). Ansonsten kann man das Auto stehen lassen und sich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Supermarkt begeben. Bei Temperaturen über 30 Grad natürlich immer mit ausreichend Wasser und Sonnenschutz.

Brot ungeschnitten kaufen

Brot und Kuchen schimmeln bei schwüler Wärme schneller und können deswegen ebenfalls im Kühlschrank gelagert werden. Allerdings verliert Brot dann schneller seinen Geschmack und sollte möglichst schnell verbraucht werden. Damit den Schimmelsporen weniger Angriffsfläche geboten wird, sollte man ganze Brotlaibe, anstatt Scheiben kaufen. Vor- oder selbstgeschnittene Brotscheiben kann man aber auch frisch einfrieren und kurz vor Verzehr wieder auftauen.

Obst und Gemüse kühl lagern

Generell und besonders bei sommerlichen Temperaturen sollte Gemüse im entsprechenden Fach – ganz unten im Kühlschrank – gelagert werden. Auch exotische Früchte, die normalerweise bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden können, sollten im Sommer ins Kühlfach. Ausnahmen, wie Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und Kürbis sollten dagegen besser draußen bleiben und schnell verzehrt werden.

Keine Essensreste stehen lassen

Essensreste ebenso wie angebrochene Verpackungen sollten niemals draußen stehen bleiben. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und Wärme verbreiten sich Mikroorganismen um ein vielfaches schneller. Daher gilt auch hier: ab in den Kühlschrank!

 

Nüsse und Trockenfrüchte

Da sie schnell den Geruch anderer Lebensmittel annehmen können, müssen Nüsse und Trockenfrüchte unbedingt angemessen gelagert werden. Ist die Originalverpackung angebrochen, empfiehlt es sich, das Produkt in ein Glas mit luftdichtverschließbarem Deckel umzufüllen und dieses anschließend trocken, kühl und dunkel zu lagern. Besonders Nüsse mit hohem Fettanteil, wie beispielsweise Macadamias, werden sehr schnell ranzig, wenn sie schlecht gelagert sind oder mehrere Tage offen liegen bleiben.

Ideal aufbewahrt werden Nüsse und Trockenfrüchte in einem Vorratsschrank, bei Zimmertemperatur und ohne Sonneneinstrahlung. Im verschlossenen Glas oder einer Blechdose bleiben sie lange frisch und knackig.

Vorheriger Artikel Genussprofil 9: Datteln
Nächster Artikel Genussprofil 8: Rote Linsen

Kommentieren

*Pflichtfelder