Genussprofil 4: Cashewkerne

Genussprofil 4: Cashewkerne

Sie ist lecker, gesund und kaum mehr aus Nussmischungen wegzudenken: die Cashew. Woher sie kommt und was sie alles kann, erläutern wir in unserem neuen Beitrag.

Botanik und interessante Fakten


Vielleicht haben wenige von euch jemals einen Cashewapfel – die Frucht des immergrünen Cashewbaumes - gesehen. Die etwas sonderbar geformte Frucht bringt nicht nur die leckeren Cashewkerne hervor. Das Fleisch des Fruchtapfels ist ebenfalls ein wertvoller Rohstoff, der zu Kaschusaft – und Marmelade verarbeitet werden kann. Leider ist der Cashewapfel sehr leicht verderblich. Der Fäulnisprozess beginnt bereits einen Tag nach der Ernte, was den Export und Handel der Frucht nicht möglich macht. Verarbeitet wird er daher wenn überhaupt unmittelbar nach der Ernte.

 

Ursprünglich stammt der Cashewbaum (auch Kaschubaum, Acajoubaum oder Nierenbaum genannt) aus Brasilien und gehört zur Familie der Sumachgewächse. Da dieser Baum relativ anspruchslos ist und auch auf sehr trockenem und vergleichsweise nährstoffarmen Boden wächst, konnte man ihn auch in Afrika und Asien kultivieren. Der Cashewbaum ist sehr gut gegen Termitenbefall gesichert, da sein Holz aus einer harten und dichten Struktur besteht, welche die Insekten nicht durchdringen können.

Inhaltsstoffe


  • Im Vergleich zu anderen Nüssen hat die Cashewnuss einen sehr geringen Fett-Anteil. Allerdings mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche sich positiv auf der Herz-Kreislauf-System auswirken und zur Regulierung eines hohen Cholesterinspiegels beitragen.
  • Auch Phosphor und Magnesium sind in der Cashew reichlich enthalten. Diese Mineralstoffe benötigt unser Organismus zum Schutz und Aufbau von Muskeln, Nerven, Zähnen und Knochen.
  • In Cashewkernen steckt außerdem eine große Menge an Tryptophan – eine Aminosäure, die die Grundlage zur Serotoninbildung in unserem Körper darstellt. Den Botenstoff Serotonin nennt man umgangssprachlich auch „Glückshormon“ – verständlich, da dieser stimmungsaufhellend und entspannend wirkt.
  • Cashews sind ebenfalls eine gute Quelle für viele B-Vitamine, welche eine essentielle Rolle bei der Funktionstüchtigkeit unseres Stoffwechsels sowie dem Nervensystem spielen.
  • Hochwertiges pflanzliches Protein liefert Euch die beliebte Nuss ebenfalls. Auf 100 Gramm Kerne kommen etwa 18 Gramm Protein. Für jeden, der auf tierische Proteine verzichtet, ist die Cashew sozusagen eine unverzichtbare Komponente in einem optimalen Ernährungsplan.

Große Vielfalt


Bereits in ihrer natürlichen Form sind Cashewkerne einfach unwiderstehlich und der perfekte Snack für unterwegs.

Eco Terra Mitarbeiter müssen schon ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung mitbringen, um nicht dem leckeren Anblick der Cashews zu verfallen. Aber keine Sorge! Wir alle sind sehr professionell und beherrscht bei der Sache. Wenn uns die Nüsse mal ausgehen, dann nicht, weil wir sie selbst aufgegessen haben.

 Ein Eimer pures Glück! Diese Jumbo Cashews sind wirklich mega groß.

Wir brauchen sie schließlich, um die leckeren Produkte herzustellen, die wir in unserem Shop anbieten.

Ein unumstrittener Klassiker sind die gesalzenen Jumbo Cashews. Aber wenn es um leckere Nussmischungen geht, hört bei uns der Spaß nicht bei „gesalzen“ auf. Ob mit Curry, Honig, Chili oder geräuchert – die Cashew ist eine unfassbar vielseitige Nuss, welche sich wunderbar kombinieren lässt. Mal sehen, welche Geschmackskreationen wir noch entdecken werden. (Wer nichts verpassen will, abonniert besser unseren Newsletter!)

Cashewkerne sind bereits solo der absolute Hammer! Nicht immer braucht es Honig oder Salz. Das beweist unser Cashewmus, das zu 100% aus Cashews besteht. Keine Zusätze, keine weiteren Komponenten. Um diese pure und wertvolle Reinheit der Kerne erhalten zu können, zermahlen wir sie besonders schonend, bis sie zu einer samtigen Masse werden. Ganz klar: das nusseigene Öl bleibt drin! Warum sollten wir kostbare Nährstoffe verschwenden?!

Cashewkerne machen einfach glücklich!

 

Vorheriger Artikel Genussprofil 5: Pekannüsse
Nächster Artikel Wie war das nochmal mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum?

Kommentieren

*Pflichtfelder

Nach oben