Genussprofil 3: Macadamia - Die Königin der Nüsse

Genussprofil 3: Macadamia - Die Königin der Nüsse

 

Wer sie kennt, weiß, warum sie den Titel „Königin“ verdient. Die edle Macadamia ist nicht nur köstlich, sondern auch vielseitig.

 

Geschichte


Die Macadamia wurde 1828 von dem Botaniker Allan Cunningham in den Regenwäldern von Queensland und New South Wales im Osten Australiens entdeckt. Der Naturwissenschaftler Ferdinand von Müller beschrieb den Macadamiabaum und seine Frucht im Jahre 1857 und benannte sie (Macadamia intergrifolia) nach seinem Freund und Wissenschaftler John McAdam.

Nach ihrer Entdeckung wurde sie auch auf anderen Kontinenten kultiviert und bekannt, als man sie 1881 in Hawaii einführte. Seither stieg der Export der köstlichen Nuss mit der harten Schale stätig an. Bisher gilt die USA als größter Macadamia-Exporteur.

Beschreibung und Merkmale


Die Schale der Macadamianuss besteht aus einer äußerst festen Struktur, an welcher herkömmliche Nussknacker scheitern. Spezielle Macadamia-Knacker befreien das köstliche Innere von der hartnäckigen Schale. Hier ist uns wieder einmal die Tierwelt einen Schritt voraus.

Papageien schaffen es dank ihres kräfigen Schnabels, die Macadamia mit Leichtigkeit zu knacken. Vogelzüchter schätzen diese Nüsse als Belohnung und Beschäftigungseinheit für ihre Tiere.

Inhaltsstoffe


Macadamianüsse sind reich an ungesättigten Fettsäuren. Diese tragen zur Senkung des LDL-Cholesterins bei. Ein ausgeglichener und nicht erhöhter Cholesterinspiegel ist unter anderem nötig, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Die Macadamia enthält außerdem essentielle Mineralstoffe, wie Kalzium, Magnesium, Eisen, Mangan und Zink. Auch wertvolle B-Vitamine, die für den Metabolismus wichtig sind, stecken in der Macadamianuss.

 

 

Verwendung


Macadamianüsse

Die Macadamia ist ein beliebter Snack – ob natur, gesalzen oder mit Honig geröstet. Eine besondere Köstlichkeit sind Macadamianüsse mit Schokolade umhüllt. Weil wir das wissen, gibt es bei uns die edle Nuss in Vollmilch-, weißer und Zartbitterschokolade. Besonders zu Weihnachten können wir diese als Geschenk und kleine Nascherei für zwischendurch empfehlen. Aber seid gewarnt: hier besteht Suchtgefahr! ;)

Macadamia Creme

Eine süße Delikatesse, die sich jenseits aller Gewöhnlichkeiten bewegt: Macadamia Creme!

Ein derart feines Produkt verdient auch nur beste und natürliche Zutaten. Deswegen verzichten wir auf die Zugabe von Palmfett sowie künstliche Zusatzstoffe. Unsere Macadamia Cremes sind authentisch. Sei es Macadamia Creme natur, mit Karamell oder mit Honig verfeinert – wir setzen generell auf einen sehr hohen Nussgehalt, damit das Endprodukt so natürlich wie möglich ist.

Macadamia Creme schmeckt nicht nur wunderbar auf einem knusprigen Brötchen. Auch zum Backen oder Verzieren von Süßspeisen eignet sie sich hervorragend.

Nussöl

Macadamiaöl dürfte jeden begeistern, der gerne kocht und es liebt, seinen Salat mit hochwertigem Öl, Kräutern und Gewürzen zuzubereiten. Im Macadamiaöl stecken die natürlichen und wertvollen Inhaltsstoffe der Nuss, die zu einer gesunden Ernährung gehören. 

Kosmetik

Auch in der Kosmetikbranche ist die Macadamia eine bekannte und begehrte Komponente. Macadamiaöl wird oft bei der Herstellung von Cremes und Bodylotions verwendet.

Was von der Nuss übrig bleibt


Was uns wirklich sehr gefällt, ist die Tatsache, dass man selbst die Schale der Macadamia verwenden kann. Zum einen wird daraus Mulch gewonnen, der in der Gärtnerei verwendet wird. Man kann sie aber auch einfach in den Kamin werfen, während man genüsslich Macadamias knabbert.

Fazit


Die Macadamia ist ein Alleskönner. Sie liefert nicht nur Energie, wertvolle Mineralstoffe und Vitamine, sondern schmeckt einfach unwiderstehlich. Ihr buttrig-süßer Geschmack hebt sich deutlich von anderen Nüssen ab und schenkt ihr damit ein charakteristisches Alleinstellungsmerkmal. Die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten der Macadamia sprechen eine deutliche Sprache: auf die edle Nuss in der harten Schale möchte keiner mehr verzichten!

Vorheriger Artikel Chia: Superpower oder bloß ein Trend?
Nächster Artikel Warum eigentlich Nüsse?

Kommentieren

*Pflichtfelder

Nach oben