Genussprofil 9: Datteln

Genussprofil 9: Datteln

Herrlich süß und gesund. Die Dattel ist definitiv eine der „Superfrüchte“, die wir unbedingt unserem Ernährungsplan hinzufügen sollten.

Ursprünglich beheimatet ist die Dattelpalme im Persischen Golf, wo sie in Palmengärten angebaut wird. Damit die Dattel, die Frucht der Palme, gedeihen kann, benötigt sie viel Sonne und Wasser. Hauptanbaugebiete der tropischen Pflanze sind Marokko, Tunesien und Algerien. Unter den etwa 400 verschiedenen Dattel-Sorten variieren ihre Farben von braun über rot bis schwarz.

Inhaltsstoffe, die für sich sprechen

Das süße Fruchtfleisch der Dattel ist nicht nur lecker, sondern auch reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Es enthält Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor sowie B- und C- Vitamine und Tryptophan. Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, die der Körper zur Synthese von Serotonin, Melatonin und Nicotinsäure benötigt – Stoffe, die unseren Schlafrhythmus regulieren.

Natürlicher Süßstoff

Wegen ihrem natürlichen Zuckergehalt eignen sich Datteln bestens als Energielieferant. Die Zusammensetzung des Zuckeranteils aus Glucose und Fructose ist im Gegensatz zu isoliertem Zucker, der in Süßwaren enthalten ist, gesünder. Als Ersatz für industriellen Zucker eignen sie sich daher hervorragend und bieten auch in der hauseigenen Küche vielfältige Verwendungsmöglichkeiten.

Reich an Ballaststoffen

Zwar ist der Kaloriengehalt getrockneter Datteln höher als der von frischem Obst, jedoch enthalten sie auch viel mehr Ballaststoffe als in ihrer frischen, ungetrockneten Form. Ballaststoffe haben einen positiven Effekt auf den Magen-Darm-Trakt und beugen Verstopfungen vor, da sie den Darminhalt auflockern und einfacher und schneller transportieren. Dadurch werden zusätzlich wichtige Nährstoffe besser vom Körper absorbiert.

Lieferant für Antioxidantien

Datteln enthalten im Vergleich zu Pflaumen und Feigen einen weitaus höheren Anteil an Antioxidantien. Unser Organismus benötigt sie, um seine Zellen vor freien Radikalen schützen zu können.

Am meisten in Datteln enthaltene Antioxidantien:

Flavonoide: hemmen die Bildung von Entzündungen und reduzieren das Risiko zur Erkrankung an Diabetes, Alzheimer und Krebs

Carotinoide: tragen zur Herz-Gesundheit bei und verringern das Risiko von Augenerkrankungen

Polyphenole: besitzen entzündunghemmende Eigenschaften und mindern das Risiko von Herz- und Krebserkrankungen

Medjool – Die Königin der Datteln

Die Medjool Dattel hat ein besonders dickes und saftiges Fruchtfleisch und ist größer als alle anderen Dattel-Sorten. Ihr Geschmack wird oft mit Honig und Karamell verglichen.

Preislich hebt sich die feine Dattel deutlich von allen anderen Züchtungen ab. Das liegt daran, dass die Pflege der Medjool Dattelpalme sowie die Ernte ihrer Früchte um ein vielfaches aufwendiger ist, als die aller anderen Sorten.

Zubereitungsempfehlung

Gesund und nährstoffreich naschen – die Dattel macht´s möglich. Im Gegensatz zu Schokolade oder Gummibärchen sind Datteln definitiv die gesündere Option. Dennoch sollte man die schmackhafte Frucht aufgrund ihres Kaloriengehalts in Maßen genießen und nicht mehr als drei bis vier Stück am Tag essen.

Datteln sind sehr vielseitig und können nicht nur als Snack, sondern auch in Kombination mit anderen Lebensmitteln genossen werden. Geschmacklich passen sie wunderbar zu Käse und Nüssen. Herzhafte Dattelspieße mit Schafskäse, Ananas oder Garnelen und einer würzigen Soße zum Dippen sind ein wahrer Genuss, der sich hervorragend als Appetizer vor der Grillparty eignet. Dattelstücke verleihen grünem Salat und Obstsalat eine leicht süße Note. Auch in Kuchen oder Früchtebrot schmecken sie sehr gut. Für einen belebenden Smoothie eignen sich pürierte Datteln ebenfalls. Kurz gesagt: hat man Datteln zu Hause, sind der Kreativität beim Kochen und Backen kaum Grenzen gesetzt; denn die Dattel passt zu vielen Gerichten – egal ob süß oder herzhaft.

Lagertipps

Frische Datteln halten sich im Kühlschrank etwa drei bis vier Wochen, getrocknete hingegen bis zu einem Jahr. Während der Lagerung trocknen Datteln weiter aus, wodurch der enthaltene Zucker mit der Zeit kristallisiert und die Früchte immer süßer werden. Das charakteristische Aroma nimmt allerdings auch mit der Zeit ab, weshalb die Datteln relativ schnell verbraucht werden sollten.

Datteln kann man auch in einer Frischhaltebox oder einem Gefrierbeutel einfrieren. Nach dem Auftauen können sie noch eine knappe Woche genießen, ohne dass sie zu gären beginnen.

 

Schnelles Rezept für Dattel-Frischkäse Dip

(Zutaten für eine Portion)

 

125g entsteinte Datteln

200g Schmand oder saure Sahne

200g Frischkäse

½  Knoblauchzehe

1 TL scharfer Ajvar

Nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Schnittlauch abschmecken.

Datteln und Knoblauch fein hacken, mit Schmand und Frischkäse verrühren, Ajvar hinzugeben und würzen. Danach etwa zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen – fertig ist der pikante Dip.

Schmeckt mit frischem Brot, Gemüse oder als Aufstrich für Wraps.

Nächster Artikel Lebensmittel im Sommer richtig lagern

Kommentieren

*Pflichtfelder